Informationen

 

Tiere in der Aquarienabteilung "Süßwasser"

An dieser Stelle finden Sie eine Auswahl an Fischen, Fröschen und Garnelen die in unserer Aquarien- und Terrarienausstellung zu sehen sind:


Deutscher Name: Altum Skalar

Lateinischer Name: Pterophyllum altum

Verbreitung: Südamerika, mittlerer Amazonas

Kurzbeschreibung:
Altum Skalare sind revierbildende Fische. Sie leben paarweise und bevorzugen gut bepflanzte Aquarien. Als Futter bietet sich Lebendfutter aller Art an. Die Gelege der Skalare können bis zu 1000 Eier umfassen.


Deutscher Name: Diskusbuntbarsch

Lateinischer Name: Symphysodon aequifasciata

Verbreitung: Südamerika

Kurzbeschreibung:
Diskusbuntbarsche werden gerne als die „Könige des Amazonas“ bezeichnet. Die Art ist schwierig in der Haltung und sollte nur von fortgeschrittenen Aquarianern gepflegt werden.


Deutscher Name: Hechtbuntbarsch

Lateinischer Name: Crenicichla

Verbreitung: Südamerika

Kurzbeschreibung:
Hechtbuntbarsche sind Raubfische, die relativ große Beutefische überwältigen können. Die Art laicht in Höhlen ab und betreut das Gelege und später die Jungfische. Hechtbuntbarsche können bis zu 30 cm lang werden.


Deutscher Name: Dreifleck-Erdfresser

Lateinischer Name: Satanoperca daemon

Verbreitung: Brasilien, Kolumbien, Venezuela

Kurzbeschreibung:
Diese Art kann eine Gesamtlänge von bis zu 30 cm erreichen. Der Bodengrund sollte aus feinem Sand bestehen. Die Wassertemperatur sollte ähnlich wie bei Diskusfischen zwischen 27 und 30 °C liegen. Lebendfutter wird bevorzugt.


Deutscher Name: Bunter Prachtkärpfling

Lateinischer Name: Aphyosemion australe

Verbreitung: Westküste Afrikas

Kurzbeschreibung:
Dieser Killifisch sollte in einem dicht bepflanzten Aquarium gehalten werden. Die Art gehört zu den "Eierlegenden Zahnkarpfen". Ein ausgewachsenes Exemplar wird etwa 6 Zentimeter groß und kann ein Lebensalter von 3 Jahren erreichen. Der Geschlechtsunterschied ist bei den Männchen durch eine deutliche Färbung und ausgezogene Flossenspitzen zu erkennen. Die Weibchen sind etwas kleiner als die Männchen und haben abgerundete Flossen.


Deutscher Name: Boesemans Regenbogenfisch

Lateinischer Name: Melanotaenia boesemani

Verbreitung: Vogelkop-Halbinsel in West Papua (Australien/Neuguinea)

Kurzbeschreibung:
Diese schönen Regenbogenfische können bis zu 8 Jahre alt werden. Sie sollten mit mehreren Tieren in einem Schwarm gehalten werden. Das Wasser sollte zwischen 24 und 26 °C warm sein. Neben Flockenfutter sollte auch Lebendfutter angeboten werden. Die Zucht gestaltet sich recht einfach, wobei in einem Büschel Javamoos abgelaicht wird.


Deutscher Name: Rotstrichbarbe

Lateinischer Name: Puntius denisonii

Verbreitung: Indien

Kurzbeschreibung:
Die Rotstrichbarbe ist ein wunderschöner Schwarmfisch, der pflanzliche Nahrung bevorzugt.


Deutscher Name: Perlhuhnbärbling

Lateinischer Name: Danio margaritatus

Verbreitung: Myanmar und Thailand

Kurzbeschreibung:
Dieser kleine Bärbling ist erst seit wenigen Jahren in der Aquaristik bekannt. Die Fische werden maximal 3 cm lang und sollten im Schwarm gehalten werden. Kleines Lebendfutter wird als Nahrung bevorzugt.


Deutscher Name: Schmuck- oder Sichelsalmler

Lateinischer Name: Hyphessobrycon bentosi

Verbreitung: Venezuela

Kurzbeschreibung:
Dieser Salmler ist ein Schwarmfisch der gut im Gesellschaftsbecken gehalten werden kann. Die Art kann bis zu 5 cm groß werden. Gefüttert werden kann er mit Flockenfutter, Lebendfutter, Frost- und gefriergetrocknetem Futter.


Deutscher Name: Kirschflecksalmler

Lateinischer Name: Hyphessobrycon erythrostigma

Verbreitung: Südamerika

Kurzbeschreibung:
Der Kirschflecksalmler ist ein wunderschöner Schwarmfisch, der sich in den mittleren und unteren Wasserschichten aufhält. Die Art ist friedlich und revierbildend. Die Einrichtung des Aquariums sollte aus dichten Pflanzenbeständen mit freiem Schwimmraum bestehen. Kirschflecksalmler eignen sich gut für ein Gesellschaftsbecken.


Deutscher Name: Schwarzer Phantomsalmler

Lateinischer Name: Hyphessobrycon megalopterus

Verbreitung: Brasilien und Bolivien

Kurzbeschreibung:
Der Phantomsalmler ist ein Schwarmfisch, der sich in den mittleren und unteren Wasserschichten aufhält. Die Art ist friedlich und kann mit anderen Fischen gut vergesellschaftet werden. Die Einrichtung des Aquariums sollte aus dichten Pflanzenbeständen mit freiem Schwimmraum bestehen. Die Fische können mit Trocken- und Lebendfutter gefüttert werden.


Deutscher Name: Zitronensalmler

Lateinischer Name: Hyphessobrycon pulchrip

Verbreitung: Brasilien

Kurzbeschreibung:
Der Zitronensalmler ist ein Schwarmfisch, der sich in den mittleren und unteren Wasserschichten aufhält. Die Art ist friedlich. Die Einrichtung des Aquariums sollte aus dichten Pflanzenbeständen mit freiem Schwimmraum bestehen. Die Fische können mit Trocken- und Lebendfutter gefüttert werden. Zitronensalmler eignen sich gut fürs Gesellschaftsbecken.


Deutscher Name: Schwarzer Neon

Lateinischer Name: Hyphessobrycon herbertaxelrodi

Verbreitung: Südamerika

Kurzbeschreibung:
Dieser schwarmfisch ist ein echter Klassiker bei Aquarianern. Der intensive schwarze Streifen und das interessante Schwarmverhalten machen ihn so beliebt. Die Fische werden maximal 4 cm lang und eignen sich sehr gut für das Gesellschaftsaquarium. Die Fische können mit Trocken- und Lebendfutter ernährt werden.


Deutscher Name: Roter Neon

Lateinischer Name: Paracheirodon axelrodi

Verbreitung: Südamerika

Kurzbeschreibung:
Der rote Neon zählt zu den beliebtesten Aquarienfischen überhaupt. Er kann bis zu 5 cm lang werden und ein Alter von 10 Jahren erreichen. Die Fische müssen im Schwarm gehalten werden. Das Wasser sollte weich und leicht sauer sein. Feines Lebendfutter wird bevorzugt.


Deutscher Name: Piranha

Lateinischer Name: Pygocentrus nattereri

Verbreitung: Südamerika

Kurzbeschreibung:
Der Piranha ist ein Schwarmfisch und kann 25 cm groß werden. Piranhas sind Gruppenjäger, die meist kranke und geschwächte Fische angreifen. Deshalb gelten Sie auch als "Gesundheitspolizei". Es gibt eine Menge von Vorurteilen über Piranhas, die aber so nicht richtig sind. Die Fische sind eigentlich recht friedlich und können problemlos in großen Aquarien gehalten werden.


Deutscher Name: Sterbas Panzerwels

Lateinischer Name: Corydoras sterbai

Verbreitung: Brasilien

Kurzbeschreibung:
Panzerwelse sind Bodenfische, die in einer Gruppe von mehreren Tieren gehalten werden sollten. Sie sind äußerst friedlich und fressen die Futterreste, die zu Boden sinken. Corydoras sterbai gehört aufgrund der attraktiven Färbung zu den beliebtesten Panzerwelsen.


Deutscher Name: Goldbartwels

Lateinischer Name: Sturisoma aureum

Verbreitung: Südamerika

Kurzbeschreibung:
Diese friedlichen Harnischwelse halten sich in Bodennähe auf. Neben Flockenfutter wird auch gerne feines Lebendfutter genommen. Goldbartwelse sollten in nich zu kleinen Aquarien gehalten werden.


Deutscher Name: "L 137" (Cochliodon soniae)

Lateinischer Name: Harnischwels / L-Wels

Verbreitung: Rio Tapajós, Brasilien

Kurzbeschreibung:
Diese Harnischwelse sind ruhige Aquarienbewohner und sollten in einer Gruppe gehalten werden. Die Welse können bis zu 30 cm groß werden.


Deutscher Name: Zweifarbiger Blattsteiger

Lateinischer Name: Phyllobates bicolor

Verbreitung: Südamerika, Kolumbien

Kurzbeschreibung:
Dieser Pfeilgiftfrosch verfügt über hochwirksame Neurotoxine, die schon in kleinsten Mengen beim Menschen zu einem schnellen Tod führen können. Das gift dieser Frösche wird in der Medizin für Mediakamente und Betäubungsmittel verarbeitet. Die frisst am liebsten kleinen Insekten.


Deutscher Name: Gelbgebänderter Baumsteiger

Lateinischer Name: Dendrobates leucomelas

Verbreitung: Venezuela, Kolumbien und Guayana

Kurzbeschreibung:
Dieser Pfeilgiftfrosch ist aufgrund seiner Färbung bei Terrarianern sehr beliebt. Die Tiere sind gegenüber Artgenossen friedlich und können in einer kleinen Gruppe gehalten werden.


Deutscher Name: Gestreifte Blattsteiger

Lateinischer Name: Phyllobates vittatus

Verbreitung: Costa Rica

Kurzbeschreibung:
Das Terrarium der Pfeilgiftfrösche sollte aus einem Wasser- und Landteil bestehen mit hoher Luftfeuchtigkeit und tropisch warmen Temperaturen. Als Futter eignen sich z.B. Taufliegen (Drosophila).


Deutscher Name: Erdbeerfröschchen

Lateinischer Name: Oophaga pumilio

Verbreitung: Mittelamerika

Kurzbeschreibung:
Die Erdbeerfröschchen zählen mit maximal 2 cm zu den kleinen Pfeilgiftfrosch-Arten. Im Terrarium muss eine hohe Luftfeuchtigkeit herrschen, damit sich diese Amphibien wohlfühlen. Als Futter eignen sich Taufliegen und andere kleine Insekten. Die Tiere sind gegenüber Artgenossen friedlich und können in einer kleinen Gruppe gehalten werden.


Deutscher Name: Bienengarnele

Lateinischer Name: Caridina cf. cantonensis

Verbreitung: Hongkong

Kurzbeschreibung:
Die Bienengarnele erreicht eine Länge von etwa zwei Zentimetern. Die Bienengarnele ist friedfertig und ernährt sich von Aufwuchs auf Steinen und verrottendem Pflanzenmaterial sowie sehr kleinen Insektenlarven.


Deutscher Name: Neon-Kärpflingscichlide

Lateinischer Name: Paracyprichromis nigripinnis

Verbreitung: Tanganjikasee in Zentralafrika

Kurzbeschreibung:
Diese Barsche kommen in felsigen Bereichen des Tanganjikasees vor. Die Art ist im Vergleich zu anderen Buntbarschen sehr schlank. Auffällig sind die leuchtenden Streifen auf dem Körper dieser wunderschönen Fische.


Deutscher Name: Schneckenbuntbarsch

Lateinischer Name: Neolamprologus brevis

Verbreitung: Tanganjikasee

Kurzbeschreibung:
Diese kleinen Buntbarsche aus dem Tanganjikasee legen ihre Eier in leeren Schneckenhäusern ab. Die Schneckenhäuser bieten den Jungen auch nach dem Schlupf Schutz.


Deutscher Name: Nanderbuntbarsch

Lateinischer Name: Altolamprologus calvus

Verbreitung: Tanganjikasee

Kurzbeschreibung:
Diese Buntbarsche sind Höhlenbrüter, die Brutpflege betreiben. Die Männchen werden mit etwa 13 cm etwas größer als die Weibchen. Die Art ernährt sich von Insektenlarven und Krebstierchen.


Deutscher Name: Höhlenbrütender Tanganjikabuntbarsch

Lateinischer Name: Neolamprologus cylindricus

Verbreitung: Tanganjikasee

Kurzbeschreibung:
Diese Buntbarsche aus dem Tanganjikasee leben im Felslitoral mit Felsaufbauten und Höhlen. Die Art kann bis zu 10 cm groß werden und sollte in kleinen Gruppen gehalten werden. Lebend- und Frostfutter wird als Nahrung gerne angenommen.


Tiere in der Abteilung "Seewasser"  |  Tiere in der Terrarienabteilung  |  Tiere in der Kaltwasseranlage  |  Tiere in den Außenanlagen

 

© by Aquarien- und Terrarienverein "Scalare" 1925/55 e.V. Fulda